Befangenheit Gutachter im Arzthaftungsprozess

Arzthaftungsprozess – Befangenheitsantrag gegen Gutachter

Arzthaftungsprozess – Befangenheitsantrag gegen Gutachter

Ein Befangenheitsantrag in einem Arzthaftungsprozess gegen einen medizinischen Gutachter, hat nur dann eine Aussicht auf Erfolg, wenn Mängel der Begutachtung nach Art und Häufigkeit den Schluss zulassen, dass eine sachwidrige Voreingenommenheit des Gutachters vorliegt (OLG München, Beschluss vom 16.09.2010, Az: 1 W 2046/10). Sind lediglich Fragen offen, zu denen der Gutachter nochmals schriftlich stellen nehmen kann, liegt noch keine Befangenheit des Gutachters vor.

Bewerten Sie den Artikel