Entbindung von der Schweigepflicht der Heilberufe

Entbindung von der Schweigepflicht der Heilberufe

Ein Arzt unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht. Das bedeutet, dass ein Arzt über alle Umstände schweigen muss, die ihm in Ausübung seines Berufes anvertraut oder bekannt sind. Dieser Schweigepflicht unterliegen jedoch Angehörige anderer Heilberufe, deren Ausbildung staatlich geregelt ist. Allerdings unterliegen diese Personen ebenfalls dem Straftatbestand des § 203 StGB. Darunter fallen beispielsweise Psychotherapeuten oder Angehörige der Pflegeberufe, aber auch berufsmäßig tätige Gehilfen der Ärzte wie Medizinische Fachangestellte oder medizinisch-technische Assistenten können sich nach § 203 StGB strafbar machen. Der Betroffene kann jedoch den Arzt oder andere Beteiligte von der Schweigepflicht entbinden, falls er diesen Schritt für notwendig erachtet. Wenn der Arzt durch sein Schweigen ein höheres Rechtsgut verletzen würde, kann er allerdings dazu verpflichtet sein, die Schweigepflicht zu durchbrechen. Dies kommt aber lediglich in strengen Ausnahmefällen zum Tragen.

Bewerten Sie den Artikel