Immaterieller Schaden

Immaterieller Schaden

Ein immaterieller Schaden ist im Allgemeinen ein Schaden, welcher nicht Vermögensschaden ist. Einen immateriellen Schaden kann man grundsätzlich nicht in Geld messen. Das deutsche Recht sieht nur in Ausnahmefällen einen Schadensersatz für immaterielle Schäden vor. Wichtigster Anwendungsfall ist das Schmerzensgeld, welches in § 253 Abs.2 BGB geregelt ist. Demnach hat der Geschädigte einen Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn höchstpersönliche Rechtsgüter wie Leben, Körper, Gesundheit oder die sexuelle Selbstbestimmung verletzt wurden. Weitere Ausnahmefälle sind beispielsweise die schuldhafte Urheberrechtsverletzung oder gravierende Fälle von Persönlichkeitsrechtsverletzungen. Wurde ein Anspruch auf Schmerzensgeld bejaht, so muss im Anschluss die Höhe des Schmerzensgeldes bestimmt werden. Diese richtet sich nach Art, Umfang und Dauer der erlittenen Schäden. Des Weiteren spielt die Auswirkung der eingetretenen Schädigung für das tägliche Leben eine Rolle.

Bewerten Sie den Artikel