Vorsorgevollmacht

Vorsorgevollmacht

Durch eine Vorsorgevollmacht wird eine Person bevollmächtigt, bestimmte Angelegenheiten einer anderen Person zu regeln. Diese Person wird aufgrund der Vorsorgevollmacht der gesetzliche Vertreter der anderen Person. Dabei kann sich diese Vollmacht auf bestimmte Bereiche wie beispielsweise die Vertretung in finanziellen Dingen beschränken. Im Falle einer Vorsorgevollmacht ist der Bevollmächtigte zu den angegebenen Handlungen befugt, ohne dass es weiterer Maßnahmen bedarf. Im Gegensatz zur Betreuungsverfügung setzt die Vorsorgevollmacht somit ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit voraus. Ein Gericht wird lediglich angerufen, falls eine Kontrolle des Bevollmächtigten erforderlich ist. Es wird hier also ein hohes Maß an Vertrauen zwischen Vertreter und Vertretenen vorausgesetzt, wodurch eine Vorsorgevollmacht niemals leichtfertig erteilt werden sollte.

Bewerten Sie den Artikel