Fürsorgepflicht Arzt bei Verdacht auf Krebs

Fürsorgepflicht eines Arztes bei Krebsverdacht

Fürsorgepflicht eines Arztes bei Krebsverdacht

Liegt bei einem Patienten ein Krebsverdacht vor, so muss der behandelnde Arzt diesen auf anstehende Vorsorgeuntersuchungen hinweisen. Er muss jedoch nicht überwachen, ob der Patient diese sodann auch wahrnimmt  (OLG Koblenz, Urteil vom  26.06.2010, Az: 5 U 186/10). Jeder Patient hat die Vorsorgeuntersuchungen in seinem eigenen Interessen wahrzunehmen und sich die diesbezüglichen Termine zu notieren.

Bewerten Sie den Artikel

 
41