Schulterverletzung darf mittels einer Arthroskopie abgeklärt werden

Schulterverletzung darf mittels einer Arthroskopie abgeklärt werden

Schulterverletzung darf mittels einer Arthroskopie abgeklärt werden

Nach einer Schulterverletzung kann eine Arthroskopie zur Klärung der Ursachen eines – nach MRT vermeintlich eindeutigen – Einrisses der Supraspinatussehne indiziert sein. Über die Möglichkeit einer konservativen Behandlung muss der Patient durch die behandelnden Ärzte nicht aufgeklärt werden, wenn sie sich nicht als medizinisch gleichermaßen indizierte Behandlungsalternative darstellt (OLG Hamm, Urteil vom 21.01.2014, Az.: 26 U 101/12)

Bewerten Sie den Artikel

 
51